Senfkörner haben einen intensiven Geschmack

Gelbe Senfsaat.. und raffinieren zahlreiche Speisen. Seit Hunderten von Jahren wird das kleine Korn als Hausmittel genutzt. Die erste Existenz des Gewächses ist vor ungefähr dreitausend Jahren im alten China dokumentiert. Heute werden die kleinen Körner auch in Marinaden und zum Einlegen von Gemüse gebraucht oder zu Senfpasten verarbeitet. Ob süß, scharf, körnig oder glatt – über 40 Senfsorten sind auf der ganzen Welt verbreitet.

Geschichtliches der Senfkörner

Im alten Rom gehörten die gemahlenen Senfkörner in annähernd jede Speise. Den Körnern wies man die Heilwirkung zu, die Verdauung zu regulieren und den Stoffwechsel anzukurbeln. In der Naturheilkunde spricht man den Senfkörnern auch heute noch diese Wirkung zu. Die Einwohner Griechenlands formten Umschläge aus Senf-Brei und setzten diese als Heilmittel ein. Das erste eigentliche Rezept für Senf geht auf das vierte Jahrhundert zurück. Die Senfkörner wurden zerstoßen und es folgte die Zugabe von Wein, Essig und Gewürzen. Honig gab dem Senf eine besondere Note. Die Bezeichnung Mostrich geht auf die Nutzung von Most im Senf zurück. Weiterlesen